Kaldenkirchen: Verkehrsunfall

Am gestrigen Abend (Fr. 23.04.202104) gegen 17:50 Uhr ereignete sich auf der Autobahn

A 61 in Fahrtrichtung Venlo zwischen der Abfahrt Kaldenkirchen West und dem Grenzübergang zu den Niederlanden ein Verkehrsunfall mit einem Lkw, der eine schwerverletze männliche Person forderte. Hierzu wurden die Löschzüge Kaldenkirchen, Leuth und der Einsatzleitwagen des Löschzuges Breyell alarmiert.

Ein rumänischer Sattelschlepper kollidierte mit einem Container-Transporter aus den Niederlanden. Durch den Zusammenprall riss das Führerhaus vom Chassis ab und war so stark deformiert, dass der Fahrer in seiner Kabine eingeklemmt war. Zur Rettung des Verunfallten ging man beidseitig mit umfangreichen hydraulischen Rettungsgeräten wie Schere, Spreizer und Rettungszylinder vor. Nach ärztlicher Versorgung wurde der Verletzte mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Weitere Unterstützung erfolgte bei der Unfallaufnahme durch die Polizei und die Sicherung des Brandschutzes während der Bergung des verunfallten Fahrzeuges. Die Autobahn war für fast drei Stunden gesperrt.


Insgesamt waren neun Fahrzeuge und 55 Feuerwehreinsatzkräfte im Einsatz. Des Weiteren waren zwei Rettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, der leitende Notarzt, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der Kreisbrandmeister vor Ort.



Eingesetzte Kräfte:

- Leiter der Feuerwehr

- Kommandowagen (KdoW)


- Löschzug Breyell

- Einsatzleitwagen (ELW1)


- Löschzug Kaldenkirchen

- Drehleiter mit Korb (DLK23/12)

- Löschgruppenfahrzeug (LF8/6)

- Tanklöschfahrzeug (TLF16/25)

- Rüstwagen (RW)

- Mannschaftstransportfahrzeug (MTF)


- Löschzug Leuth

- Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF10)

- Tanklöschfahrzeug (TLF20/40SL)