LÖSCHZUG HINSBECK

An St. Peter 5

41334 Nettetal

 

Auf einen Blick

27

aktive Mitglieder

1882

gegründet

39

Mitglieder insgesamt

Gründungsgeschichte

Bereits 1820 wurde in Hinsbeck ein Brandcorps gegründet, auf das die 1882, auf Initiative von Bürgermeister August Färvers gegründete Freiwillige Feuerwehr Hinsbeck mit 69 Kameraden aufbauen konnte. Die Ausrüstung bestand aus zwei Brandspritzen im Hinsbecker Gerätehaus und einer Brandspritze im Glabbach. 1937 wurde die erste Motorspritze angeschafft, gezogen von einem Mannschaftswagen. Gleiches galt für die 1946 gegründete Löschgruppe Glabbach. Mit dem Neubau des Gerätehauses 1961 und der der Beschaffung von 2 Tanklöschfahrzeugen 1968/69 war die Feuerwehr Hinsbeck die zweitälteste, aber modernste Wehr, als sie 1970 in die Wehr Nettetal überging. Nach dem Brüggener Waldbrand 1976 stationierte der Kreis Viersen ein Waldbrandfahrzeug in Hinsbeck, weshalb auch die Kettensägenlehrgänge auf Kreisebene hier stattfinden. 1984 ersetzte der Bund das Katastrophenschutzfahrzeug durch einen RW 1. 2010 wurde das Gerätehaus erweitert. Dadurch war es möglich, einen Schlauchwagen nach Hinsbeck umzusetzen. Sowohl mit dem SW2000 als auch mit dem GW-Wald ist man in der Bezirksbereitschaft 3 eingebunden und kann vom Land NRW angefordert werden. 2007 feierte Hinsbeck sein 125-jähriges Bestehen mit einem Kreisverbandsfest. Mit der Beschaffung eines HLF 10 in 2016 und eines TLF 4000 in 2019 ist der Löschzug wieder auf dem neusten Stand.

Zugführung

INTERESSE GEWECKT?

Dienstplan