Throwback: Jahresabschlussübung Breyell und Schaag


Am 20.10.2018 befuhr ein vollbesetzter Reisebus die Dülkener Str. in Fahrtrichtung Breyell. Auf der Höhe des Autohauses Trienes erlitt der Busfahrer einen schweren Herzinfarkt und kam von der Fahrbahn ab. Dabei touchierte er mehrere Pkws im Gegenverkehr, die zum Teil dadurch schwer verunglückten. Wie durch ein Wunder kam der Bus, ohne weitere Kollision auf der Fahrbahn, zum Stehen.


Zu diesem Zeitpunk war unklar wie viele Personen verletzt und, vor allem, wie schwer diese verletzt sind. Dazu kam die Frage, ob sich die Verletzten selber noch befreien können oder sind diese sogar schwer eingeklemmt?


Die Einsatzkräfte wurden mit dem Stichwort "schwerer Verkehrsunfall mit einem Bus und 3 PKW´s" alarmiert.


Die ersteintreffenden Kräfte des DRK stellten sich der Lage, die es schnell zu erfassen galt. 5 Schwerverletzte, 19 Leichtverletzte und mehrere Betroffene mussten gesichtet und zeitnah behandelt werden. Da es sich um einen Massenanfall von Verletzten handelte, wurden weitere Kräfte des DRK Nettetal alarmiert. Hieran war die Kreisleitstelle Viersen in Echtzeit mit beteiligt, die alle Rückmeldungen und weiteren Anforderungen von der Einsatzstelle aufnahm und bearbeitete. Die nachrückenden Kräfte des DRK übernahmen die weitere notärztliche und medizinische Versorgung, die durch drei Notärztinnen sichergestellt wurde. Parallel dazu arbeiteten die Löschzüge Breyell, Schaag und Brüggen mit hydraulischen Werkzeugen (Schere, Spreizer), an den verunfallten Pkws um, die zum Teil eingeklemmten, Personen zu retten.


Zum Glück handelte es sich bei diesem Szenario um eine großangelegte Übung der Löschzüge Breyell und Schaag zusammen mit dem DRK Nettetal. Seit einigen Jahren freuen wir uns zudem über die Unterstützung des Löschzuges Brüggen, welcher uns aktiv beim Abarbeiten der Lagen unterstützt. Dies zeigt, dass eine überörtliche Zusammenarbeit effektiv und wichtig ist.


Die offizielle Pressemitteilung von 2018 kann HIER noch einmal nachgelesen werden.