top of page

Brüggen: Gefahrgutaustritt

Am Samstag, den 20.08.2022, wurden am Nachmittag die Löschzüge Breyell und Schaag mit dem Stichwort "Gefahrgutaustritt" alarmiert.


Die beiden Löschzüge gehören dem ABC-Zug West des Kreises Viersen an. Dieser wird durch Einheiten aus Nettetal und Viersen gestellt. Die Aufgabe des ABC-Zug West ist die Abwehr atomarer-, biologischer- und chemischer Gefahren.


Was ist passiert?


Die Feuerwehr Brüggen wurde zu einer ausgelösten Gefahrenmeldeanlage alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass in einer Lagerhalle aus einem Stahlbehälter eine dampfende und für die Feuerwehr unbekannte Flüssigkeit austrat.

Die Einsatzkräfte traten sofort den Rückzug an, da ab diesen Zeitpunkt unklar war, wie gefährlich der ausgetretene Stoff war. In diesem Zuge wurde dann der ABC-Zug West alarmiert.


Um die Lage vor Ort zu erkunden, wurde ein Vorauskommando, bestehend aus dem Leitungsdienst der hauptamtlichen Wache Viersen und dem Einsatzleitwagen aus Nettetal zur Einsatzstelle, geschickt. Parallel dazu bereiteten sich die nachrückenden Einsatzkräfte, die Spezialequipment mitführten, auf den Einsatz vor.


Der ABC-Zug erhielt den Auftrag der Gefahrstofferkundung und der anschließenden Beseitigung der Gefahrenstelle. Nachdem die Lage soweit erkundet war, wurden vier Einsatzabschnitte gebildet.


Folgende Abschnitte gab es:

- Abschnitt "operative Kräfte": Diese gehen unter Chemikalienschutzanzügen vor, erkunden im Gefahrenbereich die Lage und versuchen die Gefahr einzudämmen.

- Abschnitt "Dekontamination": Einsatzkräfte, die in den Chemikalienschutzanzügen vorgegangen sind, müssen bevor sie die Anzüge ausziehen, erst von außen gereinigt werden und dann speziell aus den Anzügen ausgekleidet werden. Dies geschieht an einem Dekontaminationsplatz.

- Abschnitt "Geräte- und Personalbereitstellung": Hier werden die Einsatzkräfte für den Einsatz vorbereitet und ihnen die benötigten Gerätschaften vorbereitet.

- Abschnitt "Gefahrstofferkundung und Dokumentation": Im Einsatz werden verschiedenste Messungen erhoben. Diese helfen um einen Stoff identifizieren zu können und um eine bessere Lageeinschätzung zu bekommen. Wichtig ist, dass bei solchen Einsätzen alles dokumentiert wird.


Für den Einsatz wurden zwei Trupps unter CSA eingesetzt, weitere Einsatzkräfte wurden im Bereich des Dekonplatzes eingesetzt. Diese nutzen einen "leichten" Chemikalienschutzanzug.


Die Einsatzkräfte stellten fest, dass im Lager in einem Behälter verschiedene chemische Stoffe miteinander reagiert hatten. Daraufhin ist der Behälter übergelaufen und das Gemisch ausgetreten. Unter ständiger Überwachung der Explosionsgefahr in der Umgebungsluft wurde der Behälter ins Freie gebracht und der ausgelaufene Stoff mit einem Chemikalienbinder aufgenommen.

Nach circa fünf Stunden war die akute Gefahr beseitigt und der ABC-Zug konnte die Arbeit erfolgreich beenden.



Eingesetzte Kräfte:






Comentarios


bottom of page