Adventskalender: Türchen Nr. 2

Türchen Nr. 2 beherbergt den Löschzug Hinsbeck.

1820 wurde in Hinsbeck ein Brandcorps gegründet, auf dieses hat man im Jahr 1882 die Feuerwehr Hinsbeck ausgebaut. Die damalige Ausrüstung bestand aus drei Brandspritzen, wovon zwei im alten Gerätehaus Hinsbeck und eine im damaligen Gerätehaus Glabbach stationiert waren. Mit dem Neubau des Gerätehauses 1961 und der der Beschaffung von 2 Tanklöschfahrzeugen, war die Feuerwehr Hinsbeck die zweitälteste, aber modernste Wehr, als sie 1970 in die Wehr Nettetal überging.

Heute gibt es keine Löschgruppe Glabbach mehr. Aktuell ist der Löschzug Hinsbeck mit 27 aktiven Mitgliedern im Einsatzdienst aktiv und wird von 12 Kameraden aus der Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr unterstützt.

Auch der Löschzug Hinsbeck hat, neben den normalen Einsatzsituationen, die aus Brandschutz und technischer Hilfeleistung bestehen, zwei weitere Einsatzschwerpunkte.

Nach dem Brüggener Waldbrand 1976 stationierte der Kreis Viersen ein Waldbrandfahrzeug in Hinsbeck, weswegen der Löschzug Hinsbeck bei Waldbränden eine wichtige Unterstützung darstellt.

Im Jahr 2010 wurde das Gerätehaus erweitert und modernisiert. Dadurch entstand ein Stellplatz mehr und es konnte ein Schlauchwagen 2000 stationiert werden.

Mit diesem Fahrzeug ergibt sich die Verlegung längerer Schlauchstrecken als weiterer Einsatzschwerpunkt.