Übungsdienst des Löschzug Kaldenkirchen

Am 04.04.2022 stand bei dem Löschzug Kaldenkrichen die GAMS-Regel auf dem Dienstplan.


Was ist die GAMS-Regel?


G= Gefahr erkennen

A= Absperren

M= Menschenrettung

S= Spezialkräfte nachfordern


Primär wird die GAMS-Regel bei Einsätzen angewandt wo gefährliche Stoffe austreten können und dient den Einsatzkräften als Eselsbrücke für die wichtigsten Einsatzmaßnahmen.


Bei Einsätzen mit Gefahrstoffen besteht die Problematik, dass ersteintreffende Einsatzkräfte sich nicht vernünftig gegen den austretenden Stoff schützen können und somit selber in Gefahr geraten können, wenn sie sich dem Stoff nähern. Deswegen wird im ersten Angriff nur die GAMS-Regel angewendet, bis Einsatzkräfte vom ABC-Zug vor Ort sind und als Spezialkräfte agieren können.


Zurück zum Dienst:

Dieser startete mit einem kleinen Theorie Block zur Auffrischung der GAMS-Regel. Danach ging es zum Gelände der Stadtwerke Nettetal auf dem ein Unfall simuliert wurde.


Ein Transporter verlor die Kontrolle und ist in eine Baustelle reingefahren. Beim Aufprall wurde eine Person zwischen Baustellenteilen und Fahrzeug eingeklemmt, der Fahrer des Fahrzeuges war nicht ansprechbar. Der Transporter beschädigte beim Aufprall eine Gasflasche, man konnte einen sehr unangenehmen Geruch wahrnehmen.


Zu dem Zeitpunkt ist unklar was für ein Gas dort austritt. In dem Fall geht die Feuerwehr automatisiert sehr vorsichtig vor und wendet die GAMS-Regel an.


Der Bereich um das Fahrzeug wird großzügig abgesperrt. Keine Einsatzkraft darf mehr ohne spezielle Schutzkleidung in den Gefahrenbereich. Da aber noch zwei Personen vorne sind, die dringende medizinische Hilfe benötigen und die Spezialkräfte noch eine längere Anfahrt haben, muss jetzt gehandelt werden.


Der Angriffstrupp rüstet sich aus um diese Personen zu retten! In der Zeit wird ein sogenannter Sofort-Dekon vorbereitet. An diesem Ort werden die Verletzten komplett ausgezogen und anschließend mit Wasser abgespült um die Kontamination einzudämmen. Danach können die Verletzten dem Rettungsdienst übergeben werden.


Nachdem die Personen gerettet sind, bleibt das Abwarten auf die Spezialkräfte.