Hinsbeck: Fahrzeugbrand

eingesetzte Fahrzeuge: HLF 10, TLF 4000

weitere Einheiten: Löschzug Lobberich, Wehrführer

Heute Nacht um 2:35 Uhr wurde der Löschzug Hinsbeck zu einem Fahrzeugbrand an einer Autowerkstatt auf der Landstrasse alarmiert. Da das Feuer rasch um sich griff und drohte auf Gebäude überzugreifen, wurde zusätzlich der Löschzug Lobberich alarmiert.

Beim Eintreffen hatte das Feuer bereits auf zwei weitere Fahrzeuge übergegriffen. Mit einem C-Rohr wurde die weitere Ausbreitung gestoppt. Mit einem Schaumrohr wurde der Brand dann endgültig gelöscht. Gegen 4:30 Uhr konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen.

 

Hinsbeck: Scheunenbrand

Eingesetzte Einheiten:

Löschzug Hinsbeck: HLF 10, TLF 4000, SW 2000, GW-Wald, MTF

Löschzug Lobberich: HLF 20, DLK 23/12, TLF 16/25

Löschzug Breyll: ELW 1, HLF 10, TLF 4000

Löschzug Leuth: HLF 10, TLF 4000

Löschzug Schaag: HLF 10

Wehrführer mit Kommandowagen

THW: Viersen Radlader 7 to, THW Hückelhoven Radlader 15 to

DRK: RTW, Verpflegungskomponente

Am Samstag Abend wurde die Feuerwehr Nettetal um 20:35 zu einem Bauernhofbrand in Hinsbeck-Glabbach alarmiert. Auf der Anfahrt konnte man schon eine Rauchsäule erkennen. Die Erkundung zeigte, dass eine Scheune mit ca. 1100 Ballen Stroh brannte. Das Feuer drohte auf einen Stall mit 80 Bullen, der sich in unmittelbarer Nähe befindet, überzugreifen. Zudem lagerten direkt angrenzend Reifen, die bereits Feuer gefangen hatten.

Als Erstmaßnahme wurden die brennenden Reifen gelöscht, und der Eigentümer räumte die Reifen mit einem Traktor zur Seite. Gleichzeitig wurde eine Widerstandslinie zum Stall gebildet.

Mit den eintreffenden Kräften des LZ Lobberich und deren Drehleiter wurde mit dem Wenderohr begonnen, den eigentlichen Brand zu bekämpfen. Nachdem die Wasserversorgung über ein Regenrückhaltebecken und eine Versorgungsleitung des SW 2000 stand, konnten auch die Wasserwerfer der beiden TLF 4000 (Breyell und Hinsbeck) zum Einsatz gebracht werden.

Nachdem der eigentliche Brand niedergekämpft war, wurde mit Hilfe des THW begonnen, das glimmende Stroh aus der Halle auf ein nahes Feld zu bringen, um dort Restglutnester abzulöschen. Der Einsatz endete am Sonntag Abend gegen 21 Uhr.

Das DRK stellte während der gesamten Zeit einen RTW zum Schutz der eingesetzten Kräfte und versorgte alle Beteiligten mit Essen und Getränken.

Hinsbeck: Heckenbrand

eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000

Am Mittwoch wurde der Löschzug Hinsbeck zur Mittagszeit zu einem Heckenbrand alarmiert. Die Eigentümer konnten das Übergreifen auf die Hecke des Nachbarn verhindern, bis das TLF eintraf und die Besatzung das Feuer endgültig löschen konnte. Mit der Wärmebildkamera wurden noch angrenzende Holzstapel auf Glutnester kontrolliert. Nach einer halben Stunde konnte die Feuerwehr wieder einrücken.

Schaag: Verletzte Person hinter verschlossener Tür

eingesetzte Fahrzeuge:
– Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10/6
– Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W

weitere beteiligte Einheiten:
– Stellv. Leiter der Feuerwehr
– Rettungsdienst Stadt Nettetal

Kurzbericht:
Am Nachmittag des 19.08.2018 wurde der Löschzug zu einer Notfall- Türöffnung zur Boisheimerstraße alarmiert. Die Türe wurde zerstörungsfrei geöffnet und dem Rettungsdienst ein Zugang ermöglicht.

Hinsbeck: Umgestürzter Baum

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 10, GW-Wald

 

Heute früh um 5:14 Uhr wurde der Löschzug Hinsbeck zu einem umgestürzten Baum auf der Grefrather Strasse alarmiert. Beim Eintreffen stellten wir fest, dass von einer großen Eiche mehrere dicke Äste abgebrochen waren und auf die Strasse hingen. Die Äste wurden mit Ketten- und Teleskopsäge abgeschnitten und beseitigt. Nach ca. einer Stunde konnte der Löschzug wieder einrücken.

Hinsbeck: BMA-Alarm

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 10, TLF 4000

Heute Nacht um kurz nach zwei Uhr wurde der Löschzug Hinsbeck zur Jugendherberge gerufen. Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst. Die Erkundung durch den Angrifftrupp ergab, dass ein Insekt einen Rauchmelder zum Auslösen gebracht hatte.

Nach kurzer Zeit konnte der Löschzug wieder einrücken.

Hinsbeck: Flächenbrand

eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000, HLF 10

Wehrführer Nettetal

Löschzug Wankum

Gestern Nachmittag gegen 16:30 wurde der Löschzug zu einem Flächenbrand im Müllem alarmiert. Da die Einsatzstelle auf Wankumer Gebiet lag, wurde zusätzlich der Löschzug Wankum benachrichtigt. Es brannten mehrere Quadratmeter Wiese die schnell abgelöscht wurden. Nach kurzer Zeit konnte der Löschzug wieder einrücken.

Schaag: Sturmeinsatz

eingesetzte Fahrzeuge:
– Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10/6
– Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W

weitere beteiligte Einheiten:
– Drehleiter Lobberich DLA (K) 23/12

Kurzbericht:
Am 09.08.2018 um 21:03 Uhr wurde der Löschzug Schaag zu einem Sturmschaden auf der L373 alarmiert. Bei Eintreffen fanden die Einsatzkräfte eine abgebrochene Baumkrone vor, welche die gesamte Fahrbahn versperrte. Nachdem die vielbefahrene Landstraße gegen den fließenden Verkehr gesichert war, wurden die Äste mittels Motorsäge zerkleinert und an den Straßenrand geräumt. Durch die hinzugerufene Drehleiter konnten weitere abgeknickte Äste entfernt werden. Abschließend wurde die Fahrbahn gereinigt und die Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

Hinsbeck: Flächenbrand

eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000, HLF 10

Heute früh um 7:28 wurde der Löschzug Hinsbeck zu einem weiteren Flächenbrand alarmiert. An gleicher Stelle, wo es bereits am 24.7. gebrannt hatte, wurde Müll entsorgt und angezündet.

Das Feuer konnte schnell gelöscht werden und nach ca 30 Minuten rückte der Löschzug wieder ein.

Kaldenkirchen/Venlo: Flächenbrand

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Löschgruppenfahrzeug LF 8/6
– Rüstwagen RW

weitere beteiligte Einheiten:
– Leiter der Feuerwehr Nettetal
– Löschzug Leuth
– Brandweer Venlo
– Polizei (deutsche und niederländische)

Kurzbericht:
Am späten Nachmittag des 25.07.2018 wurde der Löschzug Kaldenkirchen zusammen mit der Brandweer Venlo auf die Autobahn A61/A74 alarmiert. Dort ist es im Grenzbereich zu einem Flächenbrand gekommen, der von den Kaldenkirchener und Venloer Kameraden zusammen gelöscht wurde. Hierzu wurden zwei C-Rohre, ein Schnellangriff und der Abrollbehälter Wasser der Venloer Kameraden eingesetzt.