Kaldenkirchen/Venlo: Flächenbrand

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Mannschaftstransportfahrzeug MTF

weitere beteiligte Einheiten:
– Leiter der Feuerwehr Nettetal

Kurzbericht:
Am Mittag des 19.07.2018 wurde der Löschzug Kaldenkirchen erneut mit dem Stichwort „Flächenbrand“ alarmiert. Anwohner hatte im Bereich der Steyler Straße eine nicht näher lokalisierbare Rauchentwicklung im Grenzwald festgestellt. Im Rahmen der Erkundung wurde klar, dass die Rauchentwicklung von einem Flächenbrand im Bereich Kessel/NL stammte. Ein Tätigwerden unsererseits wurde nicht nötig.

Kaldenkirchen/Venlo: grenzübergreifende Zusammenarbeit bei Flächenbrand

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Löschgruppenfahrzeug LF 8/6
– Rüstwagen RW
– Mannschaftstransportfahrzeug MTF

weitere beteiligte Einheiten:
– Löschzug Leuth
– Löschzug Hinsbeck
– Löschzug Breyell mit Einsatzleitwagen
– Leiter der Feuerwehr Nettetal
– Kreisbrandmeister des Kreises Viersen
– Brandweer Venlo
– Brandweer Belfeld
– Brandweer Horst a. d. Maas
– Brandweer Panningen
– niederl. Polizei

Kurzbericht:
Am frühen Abend wurde der Löschzug Kaldenkirchen, unterstützt durch die Löschzüge Leuth, Hinsbeck und Breyell zu einem Waldbrand ins Grenzgebiet alarmiert. Schon auf der Anfahrt war eine sehr starke Rauchentwicklung erkennbar. Als Brandort konnte ein Stoppelfeld in der „Uligseheide“ auf niederländischem Staatsgebiet lokalisiert werden. Dort waren die niederländischen Kollegen bereits im Einsatz und mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Aufgrund der Größe der brennenden Fläche – es brannten ca. 70.000 qm – wurden die deutschen Kameraden zur Unterstützung bei der Brandbekämpfung eingesetzt. Aufgrund des großen Kräfteansatzes bekam man den Brand schnell unter Kontrolle und die deutschen Kameraden konnten gegen 18.30 Uhr aus dem Einsatz entlassen werden.

Aufgrund regelmäßig stattfindender grenzübergreifender Übungen stellte sowohl die Brandbekämpfung als auch die Kommunikation kein Problem dar.

Copyrights by Günter Jungmann

Hinsbeck: Flächenbrand

Eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000, GW-Wald, HLF 10

Weitere eingesetzte Einheiten : Wehrleiter, Löschzug Lobberich

Heute Nacht um kurz nach 3 Uhr wurde der Löschzug Hinsbeck zu einem Flächenbrand alarmiert. Es brannte ein abgeerntetes Getreidefeld auf ca 150 m² in der Nähe der Landgaststätte Waldesruh. Die Fläche wurde von der Besatzung des TLF 4000 schnell abgelöscht. Der zur Verstärkung alarmierte Löschzug Lobberich brauchte nicht einzugreifen.

Hinsbeck: Waldbrand

Eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000, GW-Wald, SW 2000, HLF 10

weitere Einheiten: Wehrführer, ELW 1, Löschzug Lobberich

Bei einer Waldstreife entdeckten Feuerwehrleute vom Aussichtsturm aus eine Rauchsäule. Sie informierten die Leitstelle und erkundeten die genaue Position des Feuers.

Nach Alarm- und Ausrückeordnung alarmierte die Leitstelle den Löschzug Hinsbeck, sowie Wehrführer, ELW und den Löschzug Lobberich mit HLF 20 und TLF 16/25.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte hatte die Waldstreife mit den Bordmitteln des GW-Wald bereits Löschversuche begonnen. Die Besatzung des TLF 4000 konnte den Brand schnell ablöschen. Es brannten ca 5 m² Wald am Rande eines Wanderwegs der an den Flachskuhlen vorbeiführte. Durch die schnelle Entdeckung konnte sich das Feuer nicht weiter ausbreiten.

Nach etwa einer Stunde konnten die alarmierten Kräfte wieder einrücken.

Hinsbeck: Flächenbrand

eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000, HLF 10, GW-Wald, SW 2000, MTF

weitere eingesetzte Einheiten: Wehrführer Nettetal

Löschzug Breyell

Löschzug Lobberich

Feuerwehr Straelen

 

Heute Nachmittag wurde der Löschzug Hinsbeck zu einem Flächenbrand in die Honschaft Hombergen alarmiert. Auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass nicht direkt im Hombergen sondern in der Honschaft Herschel ein abgeerntetes Feld in Brand geraten war. Die eingesetzten Kräfte waren in der Lage, ein Übergreifen des Feuers auf angrenzende Felder und den Wald zu verhindern. Anschließend wurden in Brand geratene Strohballen kontrolliert abbrennen gelassen, so dass die Reste untergepflügt werden konnten. Nach ca. 2 Stunden rückten die Feuerwehrmänner wieder ein.

 

 

Schaag: Verkehrsunfall

eingesetzte Fahrzeuge:
– Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10/6
– Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W

weitere beteiligte Einheiten:
– Leiter der Feuerwehr
– Rettungsdienst Stadt Nettetal
– Polizei

Kurzbericht:
Am 03.07.2018 um 8:25 Uhr wurde der Löschzug Schaag zu einem Verkehrsunfall in der Sektion „Happelter“ alarmiert. Im Kreuzungsbereich der L373 mit der K4 waren zwei Pkw zusammen gestoßen, wobei sich ein beteiligter Pkw überschlagen hatte. Der Fahrer saß noch im Pkw, wurde aber bereits durch Ersthelfer qualifiziert betreut. Durch die Feuerwehr wurde die Verkehrsabsicherung in Form einer Vollsperrung der L373 durchgeführt, der Brandschutz sicher gestellt sowie im weiteren Verlauf, die Person in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst aus dem Auto befreit. Anschließend wurde die Polizei bei der Unfallaufnahme unterstützt und die Fahrbahn gereinigt.

Hinsbeck: Böschungsbrand

Eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000, HLF 10

Zur Mittagszeit rückte der Löschzug Hinsbeck zum dritten Einsatz des Tages aus. Auf der Landstrasse zwischen Hinsbeck und Lobberich brannte es am Straßenrand. Mit dem Tanklöschfahrzeug 4000 war der Brand schnell abgelöscht. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug sicherte die arbeitende Besatzung gegen den Straßenverkehr ab.

Hinsbeck: Flächenbrand

Eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000, HLF 10

Am frühen Sonntagmorgen wurde der Löschzug Hinsbeck zu einem Flächenbrand auf die Heide alarmiert. Beim Eintreffen stellten wir fest, dass auf dem ehemaligen Grillplatz die Reste eines Lagerfeuers brannten. Das Feuer wurde abgelöscht und nach kurzer Zeit konnte man wieder einrücken.

Lobberich: Dachstuhlbrand

Eingesetzte Einheiten:

Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20

Drehleiter mit Korb DLK 23/12

Tanklöschfahrzeug LF 20

Einsatzleitwagen ELW

weitere Einheiten:

Löschzug Breyell

Rettungstransportwagen RTW

Kommandowagen KdoW

 

Bei einem gemeldeten Dachstuhlbrand auf der Breyellerstr. wurde eine Rauchentwicklung festgestellt. Diese wurde jedoch in einer Fassade lokalisiert. Hier glimmten Teile von Holzbalken in der Außenmauer. Die Dämmung der Außenmauer wurde freigelegt und die Glutnester abgelöscht.

Schaag: Flächenbrand

eingesetzte Fahrzeuge:
– Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10/6
– Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W
– Gerätewagen-Logistik GW-L2

weitere beteiligte Einheiten:
– Löschzug Breyell
– Leiter der Feuerwehr
– Rettungsdienst Stadt Nettetal
– Polizei

Kurzbericht:
Am 20.06.2018 um 21:32 Uhr wurde der Löschzug Schaag zu einem Flächenbrand in der Sektion „Happelter“ alarmiert. Bei Eintreffen brannten ca. 250 m² Unterholz und Dornenhecken. Zur Sicherstellung der Wasserversorgung wurde ein Tanklöschfahrzeug des Löschzugs Breyell hinzugerufen. Die Fläche wurde durch zwei Trupps unter schwerem Atemschutz, mittels C-Rohren abgelöscht und anschließend mit einer Wärmebildkamera revidiert.