Hinsbeck: PKW Brand

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 10, TLF 16/25

Heute Nacht wurde kurz nach 1 Uhr der Löschzug Hinsbeck zu einem PKW Brand alarmiert. Auf dem Gelände einer kleinen Autowerkstatt im Ortsbereich geriet ein PKW in Brand, der zum Abtransport auf einem Hänger bereitstand. Beim Eintreffen stand der ältere Opel bereits in Vollbrand und drohte auf weitere Fahrzeuge überzugreifen. Mit der Schaumpistole und dem Hohlstrahlrohr wurde der Brand schnell abgelöscht. Nach etwa eineinhalb Stunden konnte der Löschzug wieder einrücken.

Kaldenkirchen: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Rüstwagen RW
– Löschgruppenfahrzeug LF 8/6
– Drehleiter mit Korb DLK 23/12
– Mannschaftstransportfahrzeug MTF

weitere beteiligte Einheiten:
– Rettungsdienst der Stadt Viersen
– Rettungsdienst der Stadt Nettetal
– Leiter der Feuerwehr
– Polizei

Kurzbericht:
Am späten Mittag des 07.10.2017 wurde der Löschzug Kaldenkirchen auf die Bundesautobahn BAB 61 alarmiert. Dort wurde ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gemeldet. Bei der Erkundung auf der Autobahn wurde festgestellt, dass ein Porsche die Leitplanke durchbrochen hatte und ca. 15 Meter tiefer in einem Acker zum Stillstand gekommen ist. Die Person konnte leider nur noch tot geborgen werden. Die Feuerwehr unterstütze bei der Bergung der Person aus dem PKW und die Polizei bei der umfangreichen Unfallaufnahme.

Aus Rücksichtnahme auf die Angehörigen verzichten wir auf eine Veröffentlichung der offiziellen Pressefotos.

Pressemitteilung der RP Online zum Unfall

Hinsbeck: Verkehrsunfall

Eingesetzte Fahrzeuge: 

– Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF10

– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25

weitere eingesetzte Einheiten: 

– Löschzug Kaldenkirchen

– Rettungsdienst der Stadt Nettetal

– Polizei 

Kurzbericht:

Auf der Landstraße kam, aus Richtung Lobberich kommend, ein Fahrzeug von der Straße ab und prallte gegen eine Hauswand. Der Fahrer konnte sich selbst befreien und wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut.

Kaldenkirchen: Verkehrsunfall

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Rüstwagen RW
– Löschgruppenfahrzeug LF 8/6

weitere beteiligte Einheiten:
-Autobahnpolizei

Kurzbericht:
Am 14.09.2017 wurde der Löschzug Kaldenkirchen zu einem Verkehrsunfall auf die A61 in Höhe der Anschlussstelle Nettetal- West gerufen. Dort ist ein PKW mit der Mittelleitplanke kollidiert- glücklichweise gab es bei diesem Unfall keine Verletzen zu beklagen. DIe Arbeit der Feuerwehr beschränkte sich somit auf die Absicherung der Einsatzstelle.

Kaldenkirchen: Alarm über Brandmeldeanlage

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Drehleiter mit Korb DLK 23/12

Kurzbericht:
In der Nacht auf den 09.09.2017 wurde der Löschzug Kaldenkirchen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Vor Ort konnte kein Feuer festgestellt werden. Vermutlich war ein Defekt in der Anlage ursächlich für die Auslösung.

Kaldenkirchen: Hilfeleistung nach Verkehrsunfall

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Löschgruppenfahrzeug LF 8/6
– Rüstwagen RW

weitere beteiligte Einheiten:
– Polizei
– Rettungsdienst der Stadt Nettetal
– stellv. Leiter der Feuerwehr

Kurzbericht:
Am Abend des 08.09.2017 wurde der Löschzug Kaldenkirchen zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesautobahn BAB 61 alarmiert. Im Bereich der Anschlussstelle Kaldenkirchen-Süd hatte sich ein PKW Porsche überschlagen. Zwei Personen wurden verletzt. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, sicherte die Einsatzstelle ab und klemmte die Batterie des PKW ab.

Kaldenkirchen: Drehleiter Unterstützung Rettungsdienst

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Drehleiter mit Korb DLK 23/12
– Rüstwagen RW

weitere beteiligte Einheiten:
– Rettungsdienst der Stadt Nettetal

Kurzbericht:
Auf dem Tegelner Weg kam es zu einem häuslichen Unfall. Aufgrund des Verletzungsmusters konnte der Patient nicht über das Treppenhaus aus dem ersten Obergeschoss gerettet werden. Mittels Drehleiter wurde der Patient aus der Wohnung gerettet und an den Rettungsdienst übergeben.

Kaldenkirchen: Zimmerbrand

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Drehleiter mit Korb DLK 23/12
– Mannschaftstransportfahrzeug MTF

weitere beteiligte Einheiten:
– Löschzug Leuth
– Löschzug Breyell mit Einsatzleitwagen ELW
– Polizei
– Rettungsdienst der Stadt Nettetal

Kurzbericht:
Am Mittag des 01.09.2017 wurde der Löschzug Kaldenkirchen – unterstützt durch die Löschzüge Breyell und Leuth – zum Dahlienweg alarmiert. Dort hatten aufmerksame Bewohner einen ausgelösten Heimrauchmelder und Brandgeruch wahrgenommen. In einer Wohnung im dritten Obergeschoss war Essen auf dem Herd in Brand geraten. Die Wohnungstüre wurde geöffnet und die Wohnung kontrolliert. Zum Glück wurde niemand verletzt. Anschließend wurde die Wohnung umfangreich gelüftet.

Kaldenkirchen: Zimmerbrand

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Löschgruppenfahrzeug LF 8/6
– Rüstwagen RW
– Drehleiter mit Korb DLK 23/12

weitere beteiligte Einheiten:
– Löschzug Leuth
– Einsatzleitwagen Löschzug Breyell
– Rettungsdienst der Stadt Viersen
– Leiter der Feuerwehr
– Polizei

Kurzbericht:
Am Abend des 24.08.2017 wurde der Löschzug Kaldenkirchen zu einem gemeldeten Zimmerbrand auf die Buschstraße alarmiert. Aufmerksame Anwohner hatte in der Grundschule einen ausgelösten Heimrauchmelder wahrgenommen. Bei der Erkundung und der anschließenden Begehung des Objektes konnte jedoch kein Feuer festgestellt werden.

Kaldenkirchen: Feuer, Menschenleben in Gefahr

eingesetzte Fahrzeuge:
– Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
– Löschgruppenfahrzeug LF 8/6
– Rüstwagen RW
– Drehleiter mit Korb DLK 23/12

weitere beteiligte Einheiten:
– Löschzug Breyell
– Leiter der Feuerwehr Nettetal
– Rettungsdienst der Stadt Nettetal
– Polizei

Kurzbericht:
In der Nacht des 23.08.2017 wurde der Löschzug Kaldenkirchen – unterstützt durch den Löschzug Breyell – über digitale Meldeempfänger und Sirene zu einem Wohnhausbrand ins Bruch alarmiert. Laut der Meldung sollten sich noch Personen im Gebäude befinden. Bei Eintreffen und erster Erkundung konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass nur der Anbau einer Garage brannte. Personen wurden nicht verletzt. Das Feuer wurde über mehrere Rohre gelöscht und anschließend mit Schaum abgedeckt. Nach zirka zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Während des laufenden Einsatzes wurde der Löschzug Breyell zur Unterstützung zum Lobbericher Krankenhaus alarmiert. Dort hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst, wobei es sich jedoch um einen Fehlalarm gehandelt hat.